Hilla und Bernd Becher

Seit 1959 arbeiten Bernd und Hilla Becher zusammen und gehören zu den international anerkanntesten Künstlern Deutschlands. Im Werk verbinden sich klassische Archivierung mit innovativer künstlerischer Ästhetik. Das dokumentarische Konzept der Bechers zielt nicht auf eine Idealisierung der von ihnen fotografierten Industriearchitektur, vielmehr geht es darum, diese erst erkennbar zu machen. Ihre Wahrnehmungsschulung hat im Laufe der Jahre in unterschiedlichste Bereiche hineingewirkt; ihr Werk berührt verschiedenartige Betrachtungsebenen und Disziplinen: die Industriearchäologie, die Architektur, die Ingenieurskunst, die Wissenschaft und den großen Bereich der Kunst. Ihre Fotografien von Wasser-, Kühl- und Fördertürmen, Gasbehältern, Hochöfen, Getreidesilos oder Kalkwerken bewahren die wohl wichtigste Epoche der industriellen Entwicklung, die in etwa die Zeit von 1870 bis 1960 umfasst.

Hilla Becher:
1934 als Hilla Wobeser in Potsdam geboren.
Bernd Becher:
1931 in Siegen geboren.
Leben und arbeiten in Düsseldorf.

Silo – Kühltürme
1971
Serigraphie
Erworben 1975
Standort:
Neues Rathaus,
Flur Erdgeschoss Nord