Max Werner

Max Werner studierte bei Walter Leistikow in Berlin und arbeitete ab 1906 als freischaffender Künstler in Reinbek bei Hamburg. 1915 kam er zum Militärdienst nach Neumünster und porträtierte hauptsächlich die Offiziere des 163er Regime. Nach dem ersten Weltkrieg ließ er sich in Neumünster nieder und lebte überwiegend von Auftragsarbeiten der Fabrikanten und Kaufleute aus Neumünster. Er malte Portraits und Landschaftsbilder, die sich noch heute in verschiedenen Privatbesitzen befinden.
Mit spätimpressionistischer Manier malte er diese Sommerlandschaft.
Wie viele seiner Zeitgenossen thematisierte er die Norddeutsche Landschaft, Wiesen, Felder und Höfe, aber menschenentleert. Nur wenige Verweise innerhalb des Bildes deuten auf Arbeit und ländliches Leben hin.
Das Spiel von Licht und Schatten unter einem häufig dramatisch gemalten Himmel durchziehen sein Werk.

1879 in Staucha (Sachsen) geboren
1952 in Neumünster verstorben.

Sommerlandschaft bei Boostedt
Öl auf Leinwand
Schenkung der Familie Burmeister
aus dem Nachlass
Standort: Altes Rathaus,
Magistratssaal 1. Obergeschoss