Roderich Rusen

Roderich Rusen wuchs nach dem Krieg in Ulm auf und studierte Kunstgeschichte an den Universitäten von Freiburg/Br. und Heidelberg. Anschließend studierte er Freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig und an der Muthesius Hochschule in Kiel.
Die Papierarbeiten des Künstlers befassen sich mit Alltagsszenen zwischen städtischem und urbanem Raum. Er hielt die Menschen und Dinge fest, die uns zunächst gar nicht kunstwürdig erscheinen mögen. Oftmals zeichnet er mit grobem Strich, als ob er per se grobe Arbeit damit charakterisieren könne. Es gibt bei Rusens Zeichnungen durchaus auch eine sozialkritische Komponente, die scheinbare Zufriedenheit im Idyll trägt auch immer die Handschrift von Einsamkeit.
Er hat ein umfangreiches malerisches und zeichnerisches Werk hinterlassen.

1940 in Bratislava/Tschechoslowakei geboren
1989 in Neumünster verstorben.

Marktszene
1984
Kohlezeichnung auf Papier
Erworben 1987 durch die
Dr. Hans Hoch-Stiftung
Standort: Stadthaus,
Flur Erdgeschoss
Brachenfelder Straße 1-3
Der alte Mann und sein Garten
(ohne Abbildung)
1984
Graphitzeichnung auf Papier
Erworben 1987 durch die
Dr. Hans Hoch-Stiftung,
Standort: Stadthaus,
Flur 1. Obergeschoss
Brachenfelder Straße 1-3