Ulrich Mack

Ulrich Mack studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Alfred Mahlau und dem Fotografen Eberhard Troeger. Ganz im Gegensatz zu seinen Reportagen als Kriegsreporter strahlen seine künstlerischen Fotos Ruhe, Überschaubarkeit und Klarheit aus.

Die Fotoserie „Pellworm“ zeigt die Insel und ihre Menschen dokumentarisch (oben abgebildet}: „Helmut Mexdorf (55) – Elektroinstallateur und Landwirt. Er melkt seine sechs Kühe als letzter Pellwormer von Hand. (insgesamt 3 Arbeiten aus der Serie Pellworm erworben)

Mack genügen keine zufällig erblickten Motive, er ist jemand, der sich festbeißt und ausdauernd und intensiv nachspürt. Das gilt für seine Portraits ebenso wie für die Landschaftsaufnahmen.
Der richtige Moment, um ein Foto von der Norddeutschen Landschaft zu machen, lässt ihn mitunter mehrere Tage am gleichen Ort verbringen und auf das richtige Licht und die richtige Stimmung warten. Wir erfahren aus seinen Bildern etwas über die dramatischen Möglichkeiten der Inszenierung, aber auch etwas über die Urformen von Landschaft zwischen Natur und Kultur, wie es sinngemäß Siegfried Lenz einmal über seine Fotos schrieb.

1934 in Glasehausen (Eichsfeld) geboren

Pellworm
1978
Schwarz-Weiß-Fotografie
(insgesamt 3 Arbeiten)
Erworben 1985 anlässlich
des Rathausneubaus
Standort: Neues Rathaus,
Flur 1. Obergeschoss Nord