Altes Rathaus

Am 2. Oktober 1900 wurde das Rathaus eingeweiht. Die Industriestadt Neumünster erlebte Ende des
19. Jahrhunderts eine große wirtschaftliche Blüte. Jetzt sollte dieser Neubau von Architekt Magnus Schlichting den Erfolg krönen. Er wählte ganz bewusst die Neugotik als Baustil. Die Stiftmosaiken und die vom Licht durchbrochenen Glasmalereien sollten dem Gebäude den ernsten Charakter nehmen.
Die Randlage des Rathauses am Ende des Großfleckens hat während des vergangenen Jahrhunderts den Stadtplanern bei Um- und Anbauten viele Kopfschmerzen bereitet, denn der Platz in diesem Gebäude reichte schon nach zwei Jahren nicht mehr für die städtischen Amtszimmer aus. In und am Rathaus wurde schon nach wenigen Jahren an- und umgebaut. 1928 entstand das Stadthaus in der Brachenfelder Straße 1 – 3 nach den Plänen von Stadtbaurat Carl Lembke. Architekt Fritz Hain sen. baute in den dreißiger Jahren das Einwohnermeldeamt an das Rathaus an. 1983 wurde das Alte Rathaus unter Denkmalschutz gestellt und 1984 der neue Rathausverwaltungsbau , der von den Architekten Dissing + Weitling aus Kopenhagen entworfen worden war, eingeweiht.
Mit dem Alten Rathaus entstand 1900 ein gemütlicher Ratskeller. Große Namen, wie Kempinski, waren dort Pächter. Aber die Gastronomen wechselten häufig, weil der Ratskeller abseits lag und die Konkurrenz rund um den Großflecken mit günstigeren Angeboten lockte.