Konrad Matzke
Jahrgang 1883
Deportiert
KZ Neuengamme
Tot 3.5.1945

Schon während der Weimarer Republik war Konrad Matzke in Neumünster ein bekanntes SPD-Mitglied. Seit 1927 als Geschäftsführer des Textilarbeiter-Verbandes tätig, gehörte er bis 1933 der Stadtverordnetenversammlung an. Nachdem die Gewerkschaften von den Nationalsozialisten zerschlagen worden waren, verdiente er seinen Lebensunterhalt als Händler mit einem eigenen Geschäft am Großflecken 39. Seine politischen Überzeugungen gab er nicht auf. Im August 1944 wurde Konrad Matzke im Rahmen der „Aktion Gewitter“, einer Verhaftungsaktion nach dem Anschlag vom 20. Juli, festgenommen und im KZ Neuengamme inhaftiert. Das Lager wurde im April 1945 vor den anrückenden britischen Truppen von der SS geräumt. Er gehörte zu den Häftlingen, die in Lübeck auf die Cap Arkona verbracht wurden, und kam im Alter von 61 Jahren ums Leben, als das Passagierschiff am 3. Mai 1945 bei einem Luftangriff in der Neustädter Bucht versenkt wurde.

Verlegeort
Großflecken 39
Stolperstein-Patin
SPD Ortsverein Süd