Max Richter
Jahrgang 1881
Verhaftet 22.8.1944
KZ Neuengamme
MS Cap Arkona
Tot 3.5.1945

Max Richter, von Beruf Weißgerber, wohnte in der Christianstraße 22 und betrieb während des III. Reiches im Schleusberg 22 ein Tabakwarengeschäft. Richter gehörte 1918/19 dem Arbeiter- und Soldatenrat in Neumünster an und war zudem Vorsitzender des Arbeiterrates. Als Mitglied der SPD war er von 1919 bis 1924 preußischer Landtagsabgeordneter und von Dezember 1924 bis Juli 1933 Abgeordneter für den Wahlkreis 13 Schleswig-Holstein. Auf einer öffentlichen SPD-Veranstaltung im Herbst 1932 im Tivoli in Neumünster, auf der die politischen Ziele von Hugenberg und Hitler thematisiert wurden, trat Richter als Redner auf. Sein Vortrag endete mit den plattdeutschen Worten „Lewer dod as Slav.“ Nach dem missglückten Attentat vom 20. Juli 1944 erfolgte im Rahmen der „Aktion Gewitter“ am 22. August 1944 seine Festnahme. Man lieferte ihn in das Konzentrationslager Neuengamme ein. Aus dem Konzentrationslager musste Richter im Rahmen der Lagerräumung den Marsch nach Lübeck antreten. Nach dem Luftangriff auf die Cap Arkona kam er am 3. Mai 1945 beim Untergang des Schiffes in der Neustädter Bucht im Alter von 63 Jahren ums Leben.

Verlegeort:
Christianstraße 22
Stolperstein-Patin:
IG Metall Neumünster