Rita Gumprich
Jahrgang 1907
Deportiert nach Auschwitz
dort verschollen

Die Jüdin Rita Krutz heiratete 1932 den Neumünsteraner Kaufmann Erich Jakob Gumprich, der bei der Lederfabrik Adler & Oppenheimer angestellt war. Von der Heirat an wohnten sie gemeinsam im Schleusberg 31. Ihr Mann gehörte seit 1933 dem Vorstand der Jüdischen Gemeinde Bad Segeberg an und wurde 1938 erstmalig nach Sachsenhausen deportiert. Nach seiner Entlassung 1939 zog das Ehepaar nach Berlin. Im gleichen Jahr gelang ihm die Flucht nach Großbritannien. Rita Gumprich wurde nach Auschwitz deportiert und gilt als dort verschollen.

Verlegeort
Schleusberg 31
Stolperstein-Paten
Delia und Thomas Petersen